SUP Tour im Spreewald beim Spreewaldmarathon

Der Spreewald - unser bisher bestes Revier für SUP-Touren mit Kindern - stellen wir Euch dieses Mal vor. Beim SUP-Spreewaldmarathon haben wir uns als Mutter-Tochter-Tandem nach 10km mit unseren Mädels eine bronzene Spreewaldgurke erpaddelt.

SUP-Tour im Spreewald mit Kindern
SUP-Tour im Spreewald mit Kindern

Im April 2019 sind wir wieder nach Berlin und Brandenburg, um ein paar SUP-Touren zu paddeln. Nachdem wir die Havel mit dem SUP bepaddelt haben, sind wir auf zum Spreewaldmarathon.


Lage und Anfahrt

Der Spreewald liegt südlich von Berlin und ist vom Zentrum aus in 1 1/2 Stunden zu erreichen. Aber auch mit dem Zug sind Orte wie Lübben gut erreichbar. Nachdem wir unsere Ferienwohnung bezogen haben, checkten wir erstmal die Wasserlage. Überall schlängeln sich kleine Kanäle und Fließe durch den Spreewald, viele Unterkünfte verfügen sogar über einen eigenen Zugang zum Wasser. Und dadurch, dass alle Kanäle irgendwie miteinander verbunden sind, ist man auf keinen Rückholtransport angewiesen. Außerdem bietet dieses Netz an Wasserwegen die Möglichkeit auch in der Länge die Tour individuell zu planen. 


Warum der Spreewald für SUP mit Kindern einfach SUPer ist! 

Für ein Stand up Paddeln mit Kindern ist der Spreewald optimales SUP-Revier: kleine Fließe, kaum Strömung, Windstille durch bewachsene Ufer und die Möglichkeit auch kleine SUP-Touren zu fahren. Außerdem ist die Landschaft sehr, sehr abwechslungsreich und hinter jeder Kurve gibt es Neues zu sehen: Wiesen mit Rehen, Nutria, die durchs Wasser schwimmen, grüne Wälder, durch die die Sonnenstrahlen scheinen, hübsche kleine Häuschen mit schön angelegten Gärten. 

Gute Einstiege sind überall zu finden
Gute Einstiege sind überall zu finden

Die Anmeldung zum Spreewaldmarathon

Beim SUP-Spreewaldmarathon kann man verschiedene Strecken zurücklegen: 5km (grüne Gurke), 10km (bronzene Gurke), 20km (silberne Gurke) und 42km (die goldene Gurke natürlich). Auch in den Disziplinen Laufen, Radeln, Skaten, Walken, Wandern und Paddeln kann man starten.


Wir wählten die 10km-Tour und ich ließ mich davon überzeugen, dass eine bronzene Gurke doch viel schicker sei als eine grüne Spreewaldgurke.


Die Anmeldung kann man sowohl übers Internet als auch vor Ort erledigen. Wenn man frühzeitig genug dran ist, zahlt man pro Person 15€ (Kinder bis sechs sind frei). Wir haben unsere Tickets vor Ort geholt was dann 20€ kostete. Im Preis inbegriffen sind: die Startgebühr mit Startnummern, eine Karte mit den eingezeichneten Routen, eine Stempelkarte, ein Erfrischungsgetränk, ein Apfel und eine Banane, zwei Verzehrgutscheine im Wert von je 1€ und natürlich am Ende die Gurke. Und für die Mädels waren natürlich die Gurken ein großer Ansporn!


Aber wer ist wir?

Wir, das waren zwei Mütter und ihre Töchter: 10 und 11 Jahre alt. Über Facebook entdeckte Konstanze, dass ich vorhabe beim Marathon mal mitzupaddeln und wir verabredeten uns zum Mutter-Tochter-Paddel-Blind-Date. Ja, Ihr habt richtig gehört! Ein bisschen aufgeregt waren wir ja schon. Aber wir waren uns sofort sympathisch. Die Mädels spielten miteinander, wir genossen den Ausblick von unserer Teichblick-Terrasse und so begann unser SUP-Erlebnis sehr harmonisch.

Ausblick von unserer Ferienwohnung
Ausblick von unserer Ferienwohnung

Auf die Plätze, fertig, los!
Am nächsten Morgen ging es dann endlich los. Am großen Parkplatz (3€/Tag) gegenüber dem Bootshaus Leineweber in Burg, dem Startpunkt für alle Paddler, pumpten wir die SUP-Boards auf. Mit Martin Fix tauschten wir uns noch über aktuelles Material aus und holten uns noch Tipps für das SUPen im Spreewald. Martin hat einen SUP-Verleih im Spreewald, bietet geführte Touren an und ist, wie er selbst sagt "eine echte Spreewaldgurke". Er achtet sehr auf Sicherheit beim SUP und gibt auch sonst rund um das Reisen im Spreewald nützliche Informationen. (Den Tipp für unsere Ferienwohnung haben wir auch von ihm bekommen und waren sogar Erstbezieher in dieser geräumigen, schick eingerichteten Ferienwohnung.)
Lotta und Martin Fix geben das Tempo vor
Lotta und Martin Fix geben das Tempo vor

Da wir in Burg starteten, ging es zunächst vorbei an schönen Gärten und Häusern los. Die Mädels tauschten ihre Boards, wir Mamas ratschten und quatschten und bald fanden wir in unseren Paddel-Rhythmus mit den SUP-Kids. Die gesamte Strecke ist gut ausgeschildert und sollte Mal ein Scherzkeks ein Schild umstellen, so sind ein jeder Kreuzung Schilder, die die Fließe bezeichnen und die Kilometer zum nächsten Ort angeben. Durch ein paar Brücken hindurch kamen wir nach ca. zwei Kilometern zur ersten Schleuse. Die Mädels wollten natürlich gern geschleust werden, aber wir Mamas gingen doch lieber auf Nummer sicher und trugen die Boards auf die andere Seite. Bei einer Schleusung aber zuzuschauen, war schon spannend für uns. Besonders anmerken kann ich, dass alle Paddler, ob im Kanu, Kajak oder auf dem SUP und Kahnfahrer immer sehr kameradschaftlich, hilfsbereit und freundlich miteinander umgingen. Im Vorfeld hatte ich schon erfahren, dass wohl nicht alle Spreewälder gut auf die SUPs zu sprechen seien. In Orten wie Lübbenau und Lehde mag sich die Situation so darstellen, da dort auch viel mehr Touristen in den so genannten Kähnen durch den Spreewald gefahren werden. Aber der Spreewald lässt mit seinen 1000km Wassernetz nun wirklich genug Raum zum Paddeln.

Nach weiteren 3 Kilometern erreichten wir unsere Stempelstation. Bei jeder Tour gibt es Stationen, an denen man seine Stempelkarte locht. So weiß man dann am Ende, ob man auch alle Kilometer gepaddelt ist und sich seine Gurke auch wirklich verdient hat. Hier

machten wir unsere erste Pause und gönnten uns unsere Brotzeit.

So frisch gestärkt, ging es dann richtig flott und voller Motivation weiter.

Da die Landschaft so wunderbar abwechslungsreich ist, gab es immer sehr viel zu entdecken und bei kleineren Motivationslöchern gab es immer ein hübsches Ziel vor Augen. 

Ganz besonders beeindruckt hat uns eine Familie Nutria. Zunächst entdeckten wir die Nutria-Babys, die neugierig am Rand zu uns schauten. Ich zückte gleich die Kamera, um zu fotografieren und dachte mir:"Was für possierliche Tierchen!" Durch die Wurzeln und Äste blitzten mich aber noch weitere Augen an und die große Nase dazwischen ließ mich erahnen wie groß die Elterntiere sein müssen! 

Neugieriger Nutria Nachwuchs am "Wegesrand"
Neugieriger Nutria Nachwuchs am "Wegesrand"

Ab dem siebten oder achten Kilometer übrigens wurde es dann doch etwas zäh für die Kinder und die Nachfragen wann wir denn da seien, häuften sich. Die Kinder einfach gut gelaunt weiter zu motivieren, ab und an das Board anzuschieben sowie die Aussicht auf die Gurke halfen beim Erreichen des Ziels in Burg. Da unsere Kinder beide in Sportvereinen aktiv und paddelerfahren sind, waren wir uns sicher, dass die Tour zwar eine Herausforderung für die Mädels werden würde, sie aber konditionell fit für diese Tour sind. Und uns Mamas kamen unsere Paddel am Ende der Tour auch schwerer vor als zu Beginn. 😉

Um auch die Kinder zu Wort kommen zu lassen, haben wir die Beiden gefragt wie ihr Fazit zu unserer Tour ausfällt.

 

Frida (10):

„Ich würde das nochmal machen-aber nicht alleine. 😀 So in der Gruppe hat das Spaß gemacht. Den Spreewald hatte ich mir aber anders vorgestellt, mehr wie ein Wald wo die Wege aus Wasser sind. Besonders toll fand ich, die Tiere. Dass die da einfach so leben und nicht eingezäunt, zum Beispiel die Nutrias.“

 

Lotta (11):

"Also ich fand's echt schön. Und die 10km kamen mir während des Paddelns auch gar nicht so lang vor wie ich gedacht hatte. Es hat einfach Spaß gemacht und überall ringsrum, also die Umgebung, war einfach total schön."

Ihr seht also: Wir sind absolut begeistert und angetan von unserem SUP-Erlebnis im Spreewald vor den Toren Berlins! Bisher ist uns noch kein geeigneteres Revier für erste SUP-Touren mit Kindern begegnet. Die Planung der Touren ist unkompliziert und individuell möglich und der Spreewald gut erschlossen. Also ab aufs Wasser und in den Spreewald mit Euch!

 

PS:

Infos zum Paddeln im Spreewald gibt's auch im SUPBoard Magazin 01/2019. Michael Hennemanns "Revierreport" hält auch Infos zu Fließen, Touren und Unterkünften bereit.